Nächste Ratssitzung

Überschwemmung in Klein Stavern

Nach dem Gewitter am Mittwochabend mit kurzem aber relativ starkem Niederschlag war die Ortsmitte in Klein Stavern einschließlich Glockenturm und angrenzende Straßen und Grundstücke regelrecht mit Schlamm bedeckt. Die Wasser- und Schlammmassen standen über längere Zeit kniehoch und führten zu erheblichen Behinderungen. Die folgenden Fotos wurden am Morgen danach aufgenommen. Es ist einfach nicht nachvollziehbar, warum der Bürgermeister und die Gemeindeverwaltung bis jetzt nichts unternommen hat. Vor fast genau einem Jahr wurde dieser Umstand von uns im Gemeinderat thematisiert. In der Folgezeit wurde Vorschläge gemacht, Mitarbeiter des Bauamtes der Samtgemeinde Sögel mit eingebunden und Beschlüsse gefasst. Der Bürgermeister hat es in einem Zeitraum von über einem halben Jahr nicht geschafft, die Beschlüsse umzusetzen oder vorgeschlagene Besprechungstermin mit Anwohnern und Betroffenen durchzuführen.  In den Ratssitzungen in diesem Jahr wurde immer und immer wieder von uns darauf hingewiesen. 

Genau das Gegenteil ist hier der Fall. Ohne Ratsbeschluss wurde ein öffentlicher Weg in dem relevanten Bereich kurzerhand vom Bürgermeister einem Landwirt zum beackern/ zur Bewirtschaftung überlassen. Dem Gemeinderat wurde es erst auf unsere Nachfrage mitgeteilt. 

Im Gemeinderat Stavern leider gängige Praxis; wenn es keiner weiß, sagt ja auch keiner was. 

72 Stunden Aktion in Stavern

Die KLJB Stavern hat nach 1998, 2006 und 2013 zum vierten Mal an der 72-Stunden-Aktion teilgenommen und in diesem Jahr eine Weidenkirche gebaut. Zudem haben sie das Umfeld der 500 Jahre alten Wassermühle „Bruneforth“ aufgearbeitet. Ein Projekt, das weit über die Grenzen von Stavern ein positives Echo gefunden hat. 

Leider sehen das offensichtlich nicht alle Staverner Bürger so. Da entsprechende Äußerungen in der Öffentlichkeit getätigt wurden, hier ein paar Punkte zur Richtigstellung …..

 

Da es sich um ein Projekt handelte, dass erst am Beginn der 72-Stunden-Aktion bekannt gegeben werden durfte, wurde es am 23.05.2019, 17.07 Uhr, öffentlich gemacht. Die Vorgabe der Verantwortlichen aus Osnabrück war, es vorher geheim zu halten.

 

Selbstverständlich wurden der Bürgermeister und auch der Gemeinderat in einer nichtöffentlichen Sitzung, vier Wochen vorher, in Kenntnis gesetzt. Bürgermeister und Gemeinderat waren vorher beteiligt und hatten der Umsetzung und der finanziellen Beteiligung durch die Gemeinde zugestimmt.

 

Schade ist unserer Ansicht nach, dass weder der Bürgermeister noch seine Vertreterin es nicht für erforderlich gehalten haben, sich bei der Jugend des Ortes öffentlich zu bedanken. Obwohl beide beim Abschluss der Maßnahme am Sonntagabend zugegen waren, wurde kein Wort des Dankes geäußert. Auch beim ersten Gottesdienst am folgenden Sonntag glänzte die Gemeindespitze durch Abwesenheit.

 

Bei einem Treffen, ca. 8 Tage nach der Aktion, wurde der Jugend vom Bürgermeister und dem Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde vorgehalten, was denn alles falsch gemacht worden sei und was eine Nacharbeitung erfordere.

 

Von diesem Verhalten des Bürgermeisters distanzieren wir uns als Fraktion im Gemeinderat. Wir haben für uns festgestellt, dass hier hervorragen gearbeitet worden ist. Es wurde nicht nur eine Weidenkirche gebaut, es wurden auch Instandsetzungsarbeiten, die eigentlich vom Bauhof der Gemeinde hätten geleistet werden müssen, durchgeführt. Dafür unser herzlicher Dank!

Kindergartenumbau ...... nichts passiert !!

Seit Anfang 2018 liegt der Antrag auf Förderung des Umbaus bei der Kindertagesstätte „St. Michael“ Stavern beim Landkreis Emsland vor. Im Februar 2018 wurde die Gemeinde Stavern bzw. die Samtgemeinde Sögel gebeten fehlende Unterlagen vorzulegen. Nach nunmehr über 15 Monaten ist nichts passiert. Am 23.05.2019 wurden in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses des Landkreises mehrere entsprechende Anträge aus anderen Orten bearbeitet.

Der Antrag für den Umbau bzw. der Erweiterung in Stavern war wieder nicht dabei.

Bereits im Herbst letzten Jahres hatten wir in einer Gemeinderatsitzung dem Bürgermeister gebeten, sich diesbezüglich einzusetzen. Schließlich geht es um Fördermittel im fünfstelligen Betrag. Nichts ist passiert.

Abgesehen davon haben wir es ja immer noch nicht geschafft, die seit 2017 laufenden Planungen umzusetzen, obwohl der Gemeinde Stavern im Februar 2018 (!) die Genehmigung zum Bau erteilt worden war.